Mercedes-Benz unterstützt die Heidenheimer Tafel.

16.03.2017

Heidenheim/ Neu-Ulm – Jede soziale Bewegung braucht einen Motor - ein nagelneuer Mercedes-Benz Sprinter Kühlkoffer sorgt künftig bei der Heidenheimer Tafel für mehr Mobilität. Das Fahrzeug wurde am 16.03.2017, um 14:00 Uhr, in Heidenheim im Mercedes-Benz Autohaus Sing im Beisein von Regionalleiter Harald Faber und der kaufmännischen Leitung Karin Grüner der Tafel Heidenheim und der Schirmherren der Spendenaktion Oberbürgermeister Bernhard Ilg, Landrat Thomas Reinhardt und Dekan Prof. Dr. Sven van Meegen übergeben. Bereits seit 1998 unterstützt Mercedes-Benz als einer der Hauptsponsoren die deutschen Tafeln. „Wir sind stolz darauf ein so bedeutsames Projekt wie die Tafel zu unterstützen und damit etwas Gutes zu tun.“ sagt Thomas Witzel, Vertriebsdirektor Nutzfahrzeuge der Mercedes-Benz Niederlassung Ulm/ Schwäbisch Gmünd.
1993 wurde die erste deutsche Tafel in Berlin gegründet. Das Ziel der Tafeln ist es, eine wichtige Brücke zwischen Überangebot und Mangel zu schlagen. Deshalb werden überflüssige und qualitativ einwandfreie Lebensmittel gesammelt und an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen verteilt. Um eine einwandfreie Logistik der Lebensmittel zu gewährleisten, unterstützt Mercedes-Benz die Tafeln mit zuverlässigen Fahrzeugen, die eine schnelle und flexible Beförderung der Waren ermöglichen.
Im Rahmen des Sponsoring-Programms übernimmt Mercedes-Benz bis zur Hälfte des Fahrzeuglistenpreises. Der andere Teil wird hauptsächlich durch lokale Spender und Sponsoren erbracht. Mit über 800 Transportern hat die Marke mit dem Stern die Tafeln in den vergangenen 17 Jahren unterstützt und dieses Engagement zu einer langjährigen Tradition gemacht.
Mittlerweile gibt es in Deutschland über 900 gemeinnützige Tafeln, bei denen mehr als 60.000 ehrenamtliche Helfer aktiv sind. Auch Bedürftige engagieren sich selbst, wodurch ein wichtiges Stück Lebensmut erhalten bleibt. Zusammen verteilen die Helfer jährlich viele zehntausend Tonnen Lebensmittel an rund 1,5 Millionen bedürftige Menschen in ganz Deutschland, darunter 500.000 Kinder und Jugendliche.